03.04.2020 - Baumpflanzaktion für den Umwelt- und Klimaschutz

Während die Corona-Krise Deutschland im Griff hat, geraten vorher zentrale Themen unseres Zusammenlebens immer mehr in den Hintergrund. Eines davon ist die Erhaltung und der Schutz unserer Umwelt. Heiße Sommer, milde Winter und zu geringe Niederschläge haben vor allem an dem Bestand heimischer Wälder gezehrt. Daher muss nach Beseitigung der Schäden nun aufgeforstet werden, diesmal ohne Monokulturen!

Wie angekündigt, wurde von uns heute hierfür ein erster symbolischer Akt vollzogen, aufgrund der aktuellen Beschränkungen aber in kleinerem Rahmen als ursprünglich geplant. Im Forst der Stadt Saalburg-Ebersdorf haben wir heute jeweils 25 Türkische Tannen und Balkanlinden gepflanzt. Während die erstere besonders trockentolerant ist, bietet die letztere als seltener Laubbaum Nahrung für Honigbienen und Hummeln. Weiterhin binden sie entscheidende Mengen C02 aus der Atmosphäre. Klimaschutz geht nur mit einem gesunden Forstbestand, dass von der Regierung forcierte Bauen von Windrädern in Wäldern, wofür große Flächen gerodet und Böden versiegelt werden, lehnen wir daher ausdrücklich ab.

Zukünftig müssen die Waldbesitzer mehr Unterstützung erhalten, die derzeit vom Land gezahlten 7,50 € pro Festmeter erachten wir als zu niedrig. Unsere ländliche, rar besiedelte Region ist auf die Arbeitsplätze im Forstgewerbe, aber auch auf private Kleinwaldbesitzer angewiesen. Waldbesitzer nutzen Ihre Flächen zum Beheizen Ihrer Häuser, für Reparaturen auf Ihren Grundstücken und konnten damit bis vor wenigen Jahren auch einen kleinen Zuverdienst erwirtschaften. Entsprechend aufopferungsvoll und unter Nutzung von Freizeit pflegen Sie Ihr Eigentum seit vielen Generationen. Die Regierung ist gefragt, den Kleinwaldbesitzern den Übergang vom Fichtenbestand zu einem gesunden Mischbestand so attraktiv wie möglich zu gestalten, um einen drohenden Ausverkauf unserer Heimat an Großkonzerne zu verhindern. Auch in diesen turbulenten Zeiten bleibt der Heimat und Naturschutz für uns ein wichtiges Thema.


30.03.2020 - Beantragung von Soforthilfen in der Corona-Krise

Anträge können postalisch oder per E-Mail eingereicht werden. Mit dem Ausfüllen des Antrages auf Landesebene entsteht auch ein Anspruch auf Bundesmittel, ein zweiter Antrag auf Bundesebene ist nicht notwendig.

-Nr. 1 Bürgschaftsbank Thüringen
https://www.bvmw.de/fileadmin/03-Themen/Corona/Downloads/Thueringen_-_Unterstuetzung_von_kleineren_und_mittleren_Unternehmen_durch_Buergschaftsbank_Thueringen.pdf

-Nr.2 Thüringer Aufbaubank
https://aufbaubank.de/Foerderprogramme/Soforthilfe-Corona-2020#download

-Nr. 3 Verdienstausfallentschädigung
https://www.thueringen.de/imperia/md/content/tlvwa2/550/merkblatt_zu____56_ifsg.pdf

-Nr. 4 Steuererleichterung
https://finanzen.thueringen.de/fileadmin/user_upload/Finanzaemter/Vordrucke/Steuererleichterungen_aufgrund_der_Auswirkungen_des_Coronav.pdf

Eine ausführliche Übersicht zu Soforthilfen erstellt von der Bundesagentur für Arbeit mit dazugehörigen Links können Sie hier downloaden.


14.03.2020 - Oettersdorfer Jugendfeuerwehr erhält persönliche Spende


Die Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Oettersdorf freute sich heute über meine Zuwendung in Höhe von 400 Euro. Das Geld soll dazu genutzt werden, Feuerwehrjacken für die Nachwuchsabteilung der Feuerwehr anzuschaffen. Außerdem wird damit eine Fahrt nach Gera finanziert, um an dem jährlichen Geländespiel für Jugendfeuerwehren teilzunehmen. Die Feuerwehren brauchen seitens der Politik eine stärkere Unterstützung! Auf Landesebene muss der Ausbildungsstandort Bad Köstritz dringend ausgebaut werden, so dass die künftigen Gruppenführer und Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehren ihre Ausbildung zeitnah erhalten können. Auf Bundesebene werde ich anregen, den Umsatzsteuersatz von derzeit 19% auf Investitionen in Technik und Ausstattung drastisch zu reduzieren, um weiterhin moderne und leistungsfähige Wehren zu fördern.


10.03.2020 - Rückgabe Spende Deutsche Teddy Stiftung nach Übergabe

Meine persönliche Spende an die Deutsche Teddy-Stiftung wurde von Ihrem Vorsitzenden, Matthias Regner, nach der Überreichung rückgängig gemacht und das Geld zurückgezahlt. Mit dem Geld sollten 100 von insgesamt 400 Trost-Teddys für Kinder angeschafft werden. Laut Regner sei die Spende „politisch instrumentalisiert“ und verfolge „politische Hintergedanken“. Man möchte sich nicht politisch instrumentalisieren lassen. Komisch nur, dass Spenden von Politikern in der Vergangenheit gerne angenommen wurden. 2018 übergab der Bundestagsabgeordnete Weiler (CDU) eine Spende an die Stiftung, wobei auf dem Internetauftritt seine Eigenschaft als Abgeordneter explizit erwähnt wird. Auch für ein gemeinsames Bild in Schleiz war man sich nicht zu Schade. Das urplötzlich 150 Teddys, und damit 50 mehr als von meiner Spende gedeckt waren, an die Rettungsdienste übersendet werden, ist vermutlich auch nicht politisch motiviert. Irgendwo fehlen jetzt 150 Teddys, wobei die Leidtragenden die Kinder sind, die keinerlei politische Agenda verfolgen.


09.03.2020 - Eröffnung Bürgerbüro in Schleiz und Spendenübergabe

Zahlreiche Besucher fanden sich zur heutigen Eröffnung meines ersten Bürgerbüros im Wahlkreis ein. Unter Ihnen die Abgeordneten Marcus Bühl (links im Bild), Birger Gröning (rechts im Bild) und Ulrich Lupart. Gleichzeitig übergab ich meine monatliche Spende an die örtliche Botschafterin der Deutschen Teddy Stiftung, Frau Remde (Bild unten). Die von dem Geld anzuschaffenden Teddys sollen an die Einsatzabteilungen der Rettungsdienste gehen und Kindern in Notlagen Trost spenden. In Zukunft sind meine Mitarbeiter Frank Fleißner, Johannes Linke und ich am Dienstag von 9 bis 14 Uhr und am Donnerstag von 13 bis 18 Uhr, sowie nach vorheriger Vereinbarung in der Braugasse 5 in Schleiz für alle Anliegen der Bürger vor Ort. 

Wir freuen uns auf Ihr Vorbeikommen!



29.02.2020 -  Protestaktionen und Maßnahmen für den Erhalt des KKH Schleiz

Mit Ihrer Demonstration am Samstag, den 22.02. konnten die Mitarbeiter des Krankenhauses auf dem Neumarkt in Schleiz ein starkes und wichtiges Signal setzen. Mit über 1.000 Teilnehmern und einer Menschenkette um die Klinik fand die Aktion landes- und sogar bundesweit Aufmerksamkeit in den Medien. Am Donnerstag, den 27.02. konnten die Betroffenen Ihrem Ärger zumindest symbolisch vor den Verantwortlichen Entscheidungsträgern im Landratsamt Greiz Luft machen. Im Rahmen der von mir angemeldeten Versammlung "Demonstration für den Erhalt des Krankenhauses Schleiz - gegen die Verzögerungstaktik der Landrätin Frau Schweinsburg" kam es zu teils emotionalen Redebeiträgen und im Anschluss zu einigen konstruktiven Vorschlägen. Ein Austausch mit Frau Schweinsburg fand nach Anfrage leider nicht statt, von Ihrer Sekretärin wurde auf einen Auswärtstermin zum Zeitpunkt der Versammlung verwiesen. 

Nun müssen dem vorangebrachten Protest zeitnah handfeste Handlungen folgen!

Ich werde am Montag mit der zuständigen Staatssekretärin im Thüringer Gesundheitsministerium, der Greizer Landrätin, sowie Landrat Fügmann einen zeitnahen Vororttermin in Schleiz vereinbaren. Die Pflegekräfte und Ärzte brauchen jetzt Sicherheit! Parteizugehörigkeiten dürfen in dieser Situation, wo dringendes Handeln oberste Priorität hat, keine Rolle spielen! Zur Kreisausschuss-Sondersitzung am 12.3.2020 wird die AfD Fraktion den Antrag stellen, die Sitzung öffentlich zu machen. Für alle Interessierten findet am 03.03. um 18:00 Uhr die nächste Sitzung des Kreistages in Greiz in der Förderschule Lebenshilfe e. V. in Weida, Gräfenbrücker Straße statt. Die aktuelle Tagesordnung finden Sie hier.




20.02.2020 - Initiative zur Rettung des KKH Schleiz

Ich möchte als Mitglied des Landtags mithelfen, die stationäre medizinische Versorgung in Schleiz nachhaltig sicher zu stellen. Unser Krankenhaus ist aufgrund von Misswirtschaft und Fehlmanagement akut von der Schließung bedroht. Die Verantwortlichen der Kreiskrankenhaus Greiz GmbH und die Landrätin Frau Schweinsburg verzögern mögliche Lösungen und bereiten im Hintergrund die Schließung des KKH Schleiz vor! DAS WERDEN WIR NICHT HINNEHMEN! Jetzt ist Zeit zu handeln!
Ich schlage folgenden SOFORT Plan zur Rettung unseres Krankenhauses vor:

  • Sofortige Konferenz ALLER Beteiligten und politisch Verantwortlichen unter der Leitung von Dr. Eckstein
  • Protestaktion gegen die Verzögerungstaktik des KH Greiz und der Landrätin Schweinsburg am Donnerstag, den 27.02.2020 um 16:30 Uhr vor dem Landratsamt in Greiz
  • Kontaktaufnahme zu möglichen Klinikunternehmen zur Übernahme des KKH mit ALLEN Stationen

Im Vorfeld soll schon morgen ein Gespräch der politisch und medizinisch Beteiligten in Schleiz stattfinden. Herr Dr. Eckstein führt bereits Gespräche mit dem Landrat und alle Abgeordneten der Region arbeiten intensiv an Lösungen. Meine Wahlkreismitarbeiter haben bereits Kontakt zu diversen Klinikunternehmen, dem Thüringer Gesundheitsministerium, der Thüringer Krankenhausgesellschaft und der Universität Bayreuth bezüglich der Studie eines intersektoralen Gesundheitszentrums aufgenommen.


Ich rufe alle Bürgerinnen, Bürger und alle Beteiligten auf mitzuhelfen und Ihr Bestes für die Rettung unseres Krankenhauses zu geben!


17.02.2020 -Zeitnahe Entlastung vom Schwerlastverkehr ist dringend geboten

Seit vielen Jahren kämpfen die Einwohner von Gefell, Zollgrün und Töpen gegen den penetranten und gesundheitsgefährdenden Schwerlastverkehr in Ihren Kommunen. Mit der Antwort auf meine Anfrage vom 27. November 2019 an die damalige rot-rot-grüne Landesregierung, konnte nun bestätigt werden, was die Bürger seit Jahren beklagen. Von 2015 auf 2019 ist der Schwerlastverkehr auf der B2 südlich Ortseingang Gefell von 723 auf 1.013 Lkw angestiegen, und das jeden Tag! Fast spöttisch erklärte die Landesregierung in Ihrer Antwort auf meine Anfrage, dass „Gesundheitliche Beeinträchtigungen der Anwohner nicht zu erwarten“ seien, obwohl Feinstaubmessungen und Lärmbelastungsdaten nie erhoben wurden. Die Anfrage samt ihrer Beantwortung können Sie hier downloaden.

Dem Entgegenbringen von Verständnis der zuständigen Ministerien müssen endlich auch Taten folgen, denn bisher ist nichts geschehen. Die Attraktivität des Streckenabschnitts als Abkürzung und Mauteinsparung muss minimiert werden, um die Einwohner vor Lärm und Abgasen zu schützen. Mit den Autobahnen A 72 und A 9 sind entsprechende zumutbare Umleitungen vorhanden, es fehlt nur an dem Willen der Entscheidungsträger. Auch müssen außerhalb der Ortschaften zukünftig Geschwindigkeitsmessungen und eine stärkere Kontrolltätigkeit des Bundesamtes für Güterverkehr durchgeführt werden, um der eingesparten Zeit mithilfe von überhöhten Geschwindigkeiten entgegenzuwirken. Die Abkürzung von der Autobahn auf die Bundesstraße soll sich nicht mehr auf Kosten der Anwohner auszahlen, die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h muss eingehalten werden!

Kurzfristig muss den zum Teil lebensgefährlichen Engstellen in der Ortslage Gefell mit baulichen Leitelementen zum Schutz der Anwohner begegnet werden. Mit der geplanten Aktion der Bürgerinitiative für eine sichere und lebenswerte Stadt Gefell am 17. Februar ist der richtige Impuls gesetzt. Ich werde den Protest der Bürger in den Landtag tragen, damit dringend gebotene Entlastungsmaßnahmen zeitnah umgesetzt werden.


14.02.2020 - Zuschuss für die Ußßenhausener Seefahrer

Unter dem Motto "Zum 49. kost´s kein Geld - Auf dem Kreuzfahrtschiff um die Welt" feierte der Gefeller Faschingsclub e.V. in diesem Jahr die närrische Zeit. Um auf regionaler Ebene für unsere Jugend einen positiven Beitrag zu leisten, ging daher meine persönliche Spende in Höhe von 400 Euro dieses mal nach Gefell. Hiervon sollen nämlich neue Kostüme für den Nachwuchs angeschafft werden. Allen Närrinen und Narrhallesen wünsche ich viel Frohsinn und Heiterkeit beim Besuch der Veranstaltungen und ein weiterhin aktives Vereinsleben.







07.02.2020 - Das Ende der Demokratie in Thüringen?

Foto: Burschenschaft Germania Jena

„Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt“. So heißt es im Grundgesetz, in einem von Verfassungsänderung geschützten Artikel, der die Strukturprinzipien unseres Staates, Republik, Demokratie, Bundesstaat, Rechtsstaat und Sozialstaat aufzählt.

In den vergangenen zwei Tagen seit der Wahl des neuen Thüringer Ministerpräsidenten, Thomas Kemmerich, haben diese Grundprinzipien unseres alltäglichen Zusammenlebens einen unwiderruflichen Schaden erfahren. Eine Rot-Rot-Grüne Minderheitsregierung, die bereits Staatssekretär- und Ministerposten selbstsicher verteilt hatte, sah ihre Felle davon schwimmen. Nach der geheimen Wahl von Thomas Kemmerich, durchgeführt von Abgeordneten des Thüringer Landtags, die per Verfassung ausschließlich Ihrem Gewissen unterworfen und nicht an Aufträge und Weisungen gebunden sind, zum Thüringer Ministerpräsidenten, folgte die endgültige Demaskierung der Rot-Rot-Grünen Demokraten. Der Blumenstrauß-Wurf sagte alles! 

Herr Ramelow verließ den Saal, die Antrittsrede von Herrn Kemmerich musste aufgrund von Zwischenrufen wie „Heuchler“ und „Scharlatan“ abgebrochen werden. Innerhalb von wenigen Stunden gab es Proteste und Gewalt in den Straßen von Thüringen, in Jena wurden Autos von Mitgliedern der AfD in Ihrer Hausauffahrt in Brand gesteckt (siehe Bild), Hauswände beschmiert, Menschen bedroht. Die Kinder von Herrn Kemmerich, wie auch er selbst, mussten am nächsten Tag nach eingehenden Morddrohungen unter Polizeischutz gestellt werden. Es sind Szenen wie aus einer anderen Zeit der deutschen Geschichte, die der AfD oft als Leitmotiv vorgeworfen werden. Wenn Wahlergebnisse nicht passen, so werden Sie eben mit Gewalt passend gemacht. Jedes Mittel scheint Recht zu sein. Nicht etwa für Demokratie, sondern für den Erhalt eines parteipolitischen Systems, was seine Günstlinge mit lukrativen Posten versorgt, bis hinunter zu der Ebene der Sturmabteilungen der Antifa!

Das ein Thomas Kemmerich bei solchen Entwicklungen innerhalb von nur einem Tag zurücktritt, kann man ihm wohl nicht verdenken. Zu groß war der Druck durch Androhung von Gewalt auf geliebte Familienmitglieder. Zu groß war der Druck durch einen Anruf von Merkel aus dem fernen Südafrika, die selbstherrlich feststellte „Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“. Und zu groß war auch der Druck der eigenen Fraktion, die zwar einen Kandidaten stellte, als es jedoch darauf ankam, ihm die Unterstützung verweigerte. Das eine Parteichefin und Verteidigungsministern aus Berlin, der Thüringer CDU um Mike Mohring erklären muss, dass sie falsch gewählt haben, ist dabei nur noch ein weiteres Beispiel des langsamen Verfalls der CDU.Sich bei der Aufstellung eines Kandidaten für den Ministerpräsidenten feige davon zu machen und abzuducken, ist einer ehemaligen Volkspartei unwürdig! In den letzten Tagen wurden einige Parteien Ihrer wahren Natur entlarvt und viele Masken sind endgültig gefallen.


05.02.2020 - Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen


Mit dem heutigen Wahlerfolg des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten hat die AfD ihr wichtigstes Wahlversprechen eingelöst: Rot-Rot-Grün stellt nun keinen Ministerpräsidenten mehr in Thüringen. Freiheitlich-konservative Mehrheiten gibt es nur mit der Alternative für Deutschland! Wir danken dem Bürger Kandidaten Christoph Kindervater, der dieses taktische Meisterwerk am heutigen Tag ermöglichte.


13.01.2020 - Pressemitteilung: Schleizer Kreiskrankenhaus muss erhalten bleiben

Quelle: www.hospital-schleiz.de/bildergalerie

Das Vorhandensein eines Akutkrankenhauses stellt einen der wichtigsten Faktoren für die Lebensqualität der Bürger in unserer Region dar. Die stationäre Behandlung und Notfallversorgung von Patienten müssen wohnortnah abgesichert sein. Der aktuellen Diskussion um eine mögliche Komplettschließung des Krankenhauses Schleiz stehen wir daher äußerst kritisch gegenüber und setzen uns für die Erhaltung des Standortes ein.
Zu diesem Zweck befinde ich mich in Kontakt mit dem Landrat des Saale-Orla-Kreises, Herrn Fügmann, und habe Verbindung mit dem Geschäftsführer des Krankenhauses Herrn Delker und der Greizer Landrätin Frau Schweinsburg aufgenommen.
Bei der momentanen Entwicklung zeigt sich die Kurzsichtigkeit der im Jahre 2005 gefällten Entscheidung, die kreiseigenen Krankenhäuser Pößneck und Schleiz jeweils an die Landkreise Saalfeld und Greiz zu übergeben. Hierdurch sind dem Saale-Orla-Kreis bei der aktuellen Entscheidungsfindung die Zügel weitgehend aus der Hand gerissen wurden.

Für unseren Landkreis erscheint zukünftig eine Gesamtbetrachtung der stationären und ambulanten medizinischen Versorgung im ländlichen Raum in dem Modell eines Intersektoralen Gesundheitszentrums und der erweiterten ambulanten Versorgung zur Transformation kleiner ländlicher Krankenhausstandorte unerlässlich. Hierfür werde ich im Kreistag die Einrichtung eines Krankenhausausschusses vorschlagen und eine Einladung an die Ersteller einer entsprechenden Studie, Herrn Prof. Dr. Andreas Schmid und Herrn Jan Hacker, für eine zeitnahe Ausschusssitzung aussprechen.

Auf Landesebene werde ich mit einer mündlichen Anfrage an die Landesregierung die Verantwortung des Freistaates Thüringen herausstellen. Nicht zuletzt trugen die, auch nach Ansicht der Landeskrankenhausgesellschaft, viel zu geringen Investitionsmittel zu der aktuellen Problematik entscheidend bei.
Kurzfristig muss nun eine Lösung zur Erhaltung des Kreiskrankenhauses, voraussichtlich durch Landesmittel, gefunden werden. Langfristig bedarf es einer Veränderung der Strukturen im Krankenhauswesen, sodass auch Krankenhäuser die primär Notfallversorgung leisten, wirtschaftlich arbeiten können und die Beschäftigten im Krankenhauswesen einen einheitlichen, gesetzlichen Flächentarifvertrag erhalten und die unsäglichen Haustarife abgeschafft werden.

Die Beantwortung der mündlichen Anfrage an die Landesregierung finden Sie hier.


18.12.2019 - Überreichung Spende an die Sportgemeinschaft Unterkoskau

In diesem Monat freute sich die SG Unterkoskau/ Abteilung Tischtennis über meine Spende in Höhe von 400 Euro. Von dem erhaltenen Betrag sollen neue Trikots für den Nachwuchs angeschafft werden.

Vor der Überreichung der Spende konnte ich in einigen Sätzen meine Fähigkeiten im Tischtennis unter Beweis stellen, wobei ich bei den erfahrenen und geübten Spielern, ganz schön ins Schwitzen kam.


Mein besonderer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und Übungsleitern, die in unzähligen Stunden allein im Saale-Orla-Kreis für die Gesunderhaltung durch Bewegung und den Zusammenhalt der Gemeinschaft im ländlichen Raum sorgen.


14.12.2019 - Weihnachtsfeier des AfD Kreisverbandes Süd-Ost-Thüringen

Die jährliche Weihnachtsfeier des Kreisverbandes Süd-Ost-Thüringen fand an diesem Wochenende in der Linkenmühle am Hohenwarte-Stausee statt.

Die Mitglieder des Kreisverbandes und zahlreiche Freunde vergnügten sich bei Kaffee und Kuchen sowie anschließendem Abendessen. 

Anwesend waren ebenfalls zahlreiche Landtags- und  Bundestagsabgeordnete, unter Ihnen Dr. Michael Kaufmann, Robert Sesselmann, Karlheinz Frosch, Stephan Brandner, Björn Höcke und selbstverständlich meine Person. Bei ausgelassener Stimmung wurde geredet, gelacht und einige Weihnachtslieder gesungen.  

Mein Angebot mit den Gegendemonstranten zusammen ein paar Weihnachtslieder zu singen, wurde von den Möchtegern Toleranten kategorisch abgelehnt. Was zu erwarten war...

 

07.12.2019 - Protest der Landwirte geht weiter

Bei einem Mahnfeuer nahe Oettersdorf sicherte ich den Menschen, die für unser täglich Brot sorgen, unsere vollste Unterstützung zu. Steigende Energiepreise, die CO2-Steuer, strengere Auflagen, Abgaben und Umlagen sorgen dafür, dass die kleineren und mittleren landwirtschaftlichen Familienbetriebe immer weiter in die Enge getrieben werden. Vor allem die Umschichtung der Direktzahlungen und das Aktionsprogramm Insektenschutz des neuen Agrarpaketes der Bundesregierung bringen herbe Einschnitte mit sich. Zukünftig erhalten die Landwirte pro Hektar weniger Fördergelder vom Staat, während das hier eingesparte Geld an Einrichtungen für Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen geht. Vor allem kleine Betriebe haben es aufgrund überbordender Bürokratie jetzt schwerer, an die entsprechenden Mittel zu gelangen, auch wird nun vermehrt Geld nur für den benötigten Verwaltungsapparat aufgebraucht. Auch das Programm Insektenschutz sorgt für einen erheblichen Wettbewerbsnachteil für deutsche Landwirte gegenüber der zum Teil nur wenige Kilometer entfernten Konkurrenz in europäischen Nachbarländern. Wiederholt hat die Regierung den Vorgaben der EU ein noch strengeres Korsett verpasst, was nicht nur dem europäischen Einheitsgedanken widerspricht, sondern die Bewirtschaftung auch enorm erschwert. Der Unmut der heimischen Landwirte ist berechtigt und verständlich. Wenn wir auch in Zukunft eine bäuerliche Landwirtschaft wollen, dann muss die Bauernfeindliche Politik der Bundesregierung endlich ein Ende haben.


04.11.2019 - Spende erfolgreich an den Förderverein "Freibad Hirschberg" übergeben

Am 04.11.2019 hatte ich das Vergnügen, im Rahmen eines Arbeitseinsatzes in meiner Heimatstadt Hirschberg, die erste Spende in Höhe von 400 Euro zu übergeben. Ich hoffe, der Betrag wird einen kleinen Teil dazu beitragen, den Erhalt dieser wichtigen kommunalen Sport- und Erholungsstätte zu garantieren. Vielen Freibädern in unserer Region mangelt es auf Grund der angespannten Finanzlage in den Städten und Gemeinden an Mitteln, diese für die Gemeinschaft in Betrieb zu halten. Besonders hervorzuheben ist hierbei der unentgeltliche Einsatz der Mitglieder und freiwilligen Helfer, die Ihre Freizeit dafür aufbringen, diese Anlagen in einem ordentlichen Zustand zu halten. Ohne die ehrenamtliche Tätigkeit dieser Bürger wäre ein Überleben dieser Einrichtungen ausgeschlossen.








01.11.2019 - Ankündigung der monatlichen Spende von meiner Abgeordneten-Diät


Im Falle eines erfolgreichen Wahlkampfes, versprach ich meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, einen Teil meiner Bezüge an engagierte und regionale Vereine zu spenden. 

Sind Sie selbst im Vorstand eines solchen Vereins im Wahlkreises 33 - südlicher Saale-Orla-Kreis?

Sprechen Sie mich an oder wenden Sie sich an meine Wahlkreismitarbeiter!

Zusammen können wir in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeiten einer zukünftigen Spende diskutieren. Zur Spendenübergabe wären wir selbstverständlich gern bei Ihnen vor Ort und würden uns über Ihr ehrenamtliches Engagement mit Ihnen und allen Vereinsmitgliedern bei einer Mitgliederversammlung austauschen.